RAUM IVBayreuth

Das Bayreuther Festspielhaus wurde als architektonisches, prachtvolles und zugleich innovatives, ja revolutionäres Meisterwerk vom Komponisten selbst zur Aufführung der vier Opern konzipiert, die den Zyklus der Tetralogie bilden. Jenes Abenteuer ist das Ergebnis von fast 25 Jahren des Komponierens, von künstlerischen und philosophischen Überlegungen, aber auch politischer und finanzieller Verhandlungen mit den ganz Großen seiner Zeit. Seine Fortsetzung findet es auch heute noch, wobei es durch die Erben des Komponisten sowohl zu erstklassigen Produktionen als auch zu Ikonoklasmen kommt.

Zurück zur Startseite

BAYREUTH – KAPITEL I

BAYREUTH – KAPITEL I

I. VOM GESAMTKUNSTWERK ZUM VORHABEN EINES THEATERBAUS Bayreuth das ist v. a. Der Ring des Nibelungen, ein Werk für vier Abende, dem Richard Wagner ein Viertel seines Lebens als Mensch und Musiker widmete. Da scheint es fast normal, dass sein Autor, Richard Wagner, der im Übrigen auch zahlreiche theoretische Schriften über Musik und die moderne...

Mehr

BAYREUTH – KAPITEL II

BAYREUTH – KAPITEL II

II. EIN AUSSERGEWÖHNLICHES THEATER FÜR EIN AUSSERGEWÖHNLICHES WERK  1- München / Bayreuth: Vorhaben, Fürsprecher und Kräftemessen zwischen einem Künstler und seinem Mäzen Wie sieht’s bei alldem eigentlich mit dem Werk aus? Wenn sich nämlich alles um Bauten, Architektur, ein zukünftiges Festspielhaus geht, dann doch nur, damit dort ein bestimmtes Werk, Der Ring des Nibelungen, aufgeführt werden...

Mehr

BAYREUTH – KAPITEL III

BAYREUTH – KAPITEL III

III. DIE RICHARD-WAGNER-FESTSPIELE (1876 – 1882) 1. Die ersten Bayreuther Festspiele (1876) Trotz der bereits vor einem Jahr begonnenen Proben sind die Sänger nicht wirklich bereit, einige Tage vor der Premiere herrscht sogar regelrechtes Chaos. Zwischen Wagner und Richter entbricht ein Streit um die Tempi der Partitur, was zwischen beiden Musikern zu einer unguten Stimmung...

Mehr

BAYREUTH – KAPITEL IV

BAYREUTH – KAPITEL IV

IV. BAYREUTH NACH DEM TOD RICHARD WAGNERS 1. Das Bayreuth von Cosima, der Hüterin des Tempels Nach dem Tod des Komponisten im Jahr 1883 hat das Leitungsteam der Bayreuther Festspiele den Eindruck, sich in einem Reich fortzubewegen, das gerade seinen Herrscher verloren hat. Der Erbauer des Tempels lebt nicht mehr. Zurück bleiben seine Familie, seine Freunde...

Mehr

BAYREUTH – KAPITEL V

BAYREUTH – KAPITEL V

V. BAYREUTH À LA WINIFRED WAGNER UND… ADOLF HITLER Unter Winifred Wagner vermischt sich die Geschichte der Bayreuther Festspiele mit der großen Geschichte ihrer Zeit. Kunst ist nicht mehr allein nur für sich da, sie wird aufgrund einzelner Personen und deren besonderer Sympathien und ideologischer Ansichten zu Politik. In seinem Werk Le Festival de Bayreuth zieht...

Mehr

BAYREUTH – KAPITEL VI

BAYREUTH – KAPITEL VI

VI. NACHKRIEGSZEIT Am Ende des Zweiten Weltkriegs wird das Dritte Reich in der Regel mit Bayreuth, ja bisweilen sogar mit dem Werk Richard Wagners assoziiert, dessen ursprünglicher Charakter durch den Nationalsozialismus verändert wurde. Mit der Person Winifreds hat die Festspielleitung außerdem zu sehr mit dieser Ideologie geliebäugelt. Ab 1945 ist es daher unter der Besatzung...

Mehr

BAYREUTH – KAPITEL VII

BAYREUTH – KAPITEL VII

VII. WOLFGANG WAGNERS WERKSTATT BAYREUTH Nach dem frühen Tod seines Bruders Wieland im Jahr 1966 ist Wolfgang allein für die Festspiele, welche mittlerweile wieder zu dem Ruhm gefunden haben, der ihnen auch vor dem Krieg schon gebührte, verantwortlich. Der Jüngere der beiden Brüder, welcher im Schatten des Älteren aufgewachsen ist, welcher die Festspiele fast ganz...

Mehr

BAYREUTH – KAPITEL VIII

BAYREUTH – KAPITEL VIII

VII. DAS BAYREUTHER FESTSPIELE DES 21. JAHRHUNDERTS   (Sektion gegenwärtig im Laufe der Redaktion)     Link zur Bibliografie mit den Quellenangaben Falls Sie zu diesem Artikel ergänzende Informationen beitragen möchten, kontaktieren Sie uns bitte!  

Mehr

ANHANG  1: BAYREUTH …VOR WAGNER

ANHANG 1: BAYREUTH …VOR WAGNER

ANHANG 1: BAYREUTH ...VOR WAGNER Bayreuth vor Wagner… Kann man sich das überhaupt vorstellen? Ja, die bayerische Kleinstadt hatte auch schon eine Geschichte, bevor ihr Schicksal unwiderruflich mit Wagner verbunden war. Die Hauptstadt Oberfrankens wird zum ersten Mal von Bischof Otto II. von Bamberg urkundlich erwähnt. Der Ort trägt damals noch den Namen Baierrute (Baier-...

Mehr

ANHANG : BIBLIOGRAFIE – Raum IV : BAYREUTH

ANHANG : BIBLIOGRAFIE – Raum IV : BAYREUTH

BIBLIOGRAFIE Liste der Werke, die zur Erstellung der Texte für Raum IV benutzt wurden: Bayreuth BARTHOU Louis, La Vie ardente de Wagner (Éditions Flammarion, 1925) BEAUFILS Marcel, Wagner et le wagnérisme (Éditions Aubier, Musique, 1980) DE DECKER Jacques, Wagner (Éditions Folio Biographies, 2010) DUMESNIL René, Richard Wagner (Éditions Plon, Collection « Ars et Historia », 1954) FLINOIS Pierre, Le Festival de Bayreuth, Histoire, mythologies,...

Mehr

Zurück zur STARTSEITE